WEMAGBLOG – Aktuelles der WEMAG AG Weblog des Ökoversorgers WEMAG

  • Aktuelles

    Seit vier Jahren ist die WEMAG wieder in kommunaler Hand – Zeit, Bilanz zu ziehen

    weiterlesen


  • Aktuelles

    WEMACOM hat schnelle Leitung zum Theater

    weiterlesen


  • Aktuelles

    Schweriner Batteriespeicher erhält Transformatoren

    weiterlesen


  • Aktuelles

    Unfaire Konditionen: Stiftung Warentest prüft Billigstromer

    weiterlesen


vorgestellt: Sportverein Eiche 05 Weisen e. V.

Alter Baum treibt wieder aus

 

Auch die Jüngsten wollen erfolgreiche Fußballer werden.

Auch die Jüngsten wollen erfolgreiche Fußballer werden.

Die Kicker des Sportvereins Eiche 05 Weisen sind aus gutem Holz: 2012 wurden die D-Junioren Kreismeister und Kreispokalsieger. Zwischen 1995 und 2012 holten die Junioren in den Altersklassen A bis E insgesamt 16 Kreismeistertitel. Neben den fünf Nachwuchsmannschaften trainieren im Verein zwei Männer- und eine Altherrenmannschaft sowie fünf Gymnastik-Sportgruppen. Das älteste der knapp 270 Mitglieder ist Jahrgang 1928 und das jüngste Mitglied wurde 2006 geboren. Die Freizeitsportler kommen fastalle aus Weisen, Wittenberge und der Nachbargemeinde Breese. Der Verein wurde 1905 als Radsportverein gegründet. Zehn Jahre später kamen der Turnverein und 1920 der Fußballclub dazu. 1924 schlossen sich die drei Vereine zum SV Eiche 05 Weisen e. V. zusammen.

 

„Als größter Verein des Dorfes wollen wir unseren Mitgliedern eine Heimstatt bieten, in der sie ihren Wünschen nach sportlichen, geselligen und kulturellen Bedürfnissen nachgehen können“, erläutert Manfred Hohn, der sich gern an seine aktive Zeit in verschiedenen Fußballmannschaften erinnert. Von 1967 bis 1987 war er dann als Schiedsrichter auf der Kreis- und Bezirksebene Perleberg/Schwerin im Einsatz. weiterlesen

vorgestellt: „Boule-Chaoten“ Wendisch Priborn

Sonntags dreht sich alles um eine Kugel

Die „Boule-Chaoten“ Wendisch Priborn

Die „Boule-Chaoten“ Wendisch Priborn

Einige Menschen in Wendisch Priborn haben sonntags immer das gleiche Ziel: den Dorfplatz. Dort treffen sich die Männer und Frauen im Sommer um 15.30 Uhr zum gemeinsamen Boulen. Das aus Frankreich stammende Kugelspiel ist in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht sehr verbreitet. Gespielt wird mit etwa 800 Gramm schweren Stahlkugeln. Ziel ist es, die eigene Kugel möglichst nah an die rund sieben Meter entfernt liegende  Zielkugel zu werfen. Wer das schafft, bekommt einen oder auch mehrere Punkte.

 

Die Idee, diesen Freizeitsport in die Gemeinde im Osten des Landkreises Ludwigslust-Parchim zu holen, hatte Wolf- Dietrich Meßmann nach einem Fernsehbericht über eine Boule-Gruppe in Rostock. Schon nach kurzer Zeit hatte er einige Gleichgesinnte gefunden. „Boule ist ein geselliger Sport, den jeder ausüben kann. Altersgrenzen gibt es nicht und Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Außerdem ist die Verletzungsgefahr äußerst gering“, meint Wolf-Dietrich Meßmann schmunzelnd. Im Vordergrund stehe der Spaß. Die etwa ein Dutzend Mitglieder sind zwischen 45 und 68 Jahre alt. weiterlesen

Seit vier Jahren ist die WEMAG wieder in kommunaler Hand – Zeit, Bilanz zu ziehen

WEMAG-Vorstand Caspar Baumgart und Thomas Pätzold, Minister Christian Pegel, KAV Vorstand Lothar Stroppe und der stellv. Vorsitzende des Thüga-Vorstandes auf der kommunalen Anteilseignerveranstaltung am 1. April 2014 in Neustadt-Glewe.

WEMAG-Vorstand Caspar Baumgart und Thomas Pätzold, Minister Christian Pegel, KAV Vorstand Lothar Stroppe und der stellv. Vorsitzende des Thüga-Vorstandes, Bernd Rudolph, (v. links) auf der kommunalen Anteilseignerveranstaltung am 1. April 2014 in Neustadt-Glewe.

Die Energiewende stellt alle Energieversorger vor große Herausforderungen. Für die WEMAG als kommunales Unternehmen hieß das, die Interessen der Region in den Fokus zu nehmen und immer stärker auf regenerative Energien zu setzen. Mit Erfolg. Eine große Zahl der von ihr bereitgestellten Energie kommt bereits heute aus regenerativen Quellen, Tendenz wachsend. Zudem konnte die Zahl der mit Strom und Gas belieferten Haushalte auf über 170.000 gesteigert werden. Dementsprechend ist auch das Leitungsnetz der WEMAG Netz GmbH ausgebaut worden  – und das bei weiterhin höchster Versorgungssicherheit. Die WEMAG-Vorstände Caspar Baumgart und Thomas Pätzold zogen auf der kommunalen Veranstaltung in Neustadt-Glewe aber nicht nur mit Kennzahlen Bilanz, Sie machten auch deutlich, dass die WEMAG für die Veränderungen in der Energieversorgung die richtigen Angebote für ihre Anteilseigner bereithält. So konnten sich die Vertreter der rund 250 Gemeinden auf Schauplätzen auch über unsere Energie-Sparzentrale, die WEMAG Energiedienste, das Telekommunikationsunternehmen WEMACOM, über die Norddeutsche Energiegenossenschaft GmbH oder aber über die neue Marke ReeVOLT! informieren. weiterlesen

Auszubildende der WEMAG sind Spitze

 

Achim Grünberg und Arne Sass erhalten im Beisein von Personalchef Michael Enigk ihre Auszeichnungen von Finanzministerin Heike Polzin und  Kammerpräsident Hans Thon

Achim Grünberg und Arne Sass erhalten im Beisein von Personalchef Michael Enigk ihre Auszeichnungen von Finanzministerin Heike Polzin und Kammerpräsident Hans Thon

Arne Sass und Achim Grünberg gehören zu den 27 besten Absolventen der IHK-Winterprüfung des Kammerbezirks Schwerin. Geehrt wurden sie in der vergangenen Woche im Schweriner Ludwig-Bölkow-Haus. Beide sind nun Elektroniker für Betriebstechnik. Gelernt haben sie ihr Handwerk bei der WEMAG.

Dort war die Freude über den Erfolg der beiden besonders groß. Denn seinen Auszubildenden Spitzenleistungen zu ermöglichen, ist WEMAG Personalchef Michael Enigk besonders wichtig. Nicht nehmen ließ er es sich deshalb, die beiden jungen Männer zur Zeugnisübergabe zu begleiten.

Auch die WEMAG selbst wurde geehrt. Zum 4. Mal in Folge darf sie sich „TOP Ausbildungsbetrieb“ nennen. Vergeben wird diese Auszeichnung von der IHK.

„Eine Ausbildung ist kein Selbstlauf, dieser Prozess bedarf intensiver Anstrengungen. Am heutigen Tag dokumentieren wir eindrucksvoll Spitzenleistungen in der Berufsausbildung aus der Region Westmecklenburg“, erklärte IHK-Präsident Hans Thon. Denn nur mit erstklassigen Absolventen lasse sich der Fachkräftebedarf sowohl der einzelnen Unternehmen als auch der gesamten Region Westmecklenburg dauerhaft sichern, ergänzt Hans Thon.

WEMACOM hat schnelle Leitung zum Theater

 

WEMACOM-Geschäftsführer Horst Richter hat dem Theaterintendanten Joachim Kümmritz (v.l.) eine schnelle Leitung zur Verfügung gestellt, so dass die Daten jetzt mit 100 Megabit pro Sekunde übertragen werden können. Foto: WEMAG/Rudolph-Kramer

WEMACOM-Geschäftsführer Horst Richter hat dem Theaterintendanten Joachim Kümmritz (v.l.) eine schnelle Leitung zur Verfügung gestellt, so dass die Daten jetzt mit 100 Megabit pro Sekunde übertragen werden können. Foto: WEMAG/Rudolph-Kramer

Dies könnte ein Impuls  für neue Kooperationen zwischen Wirtschaft und Kultur in Mecklenburg-Vorpommern sein: Die WEMACOM, ein Tochterunternehmen des kommunalen Energieversorgers WEMAG und der Stadtwerke Schwerin, unterstützt durch ein Sachsponsoring das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin.

Die erforderlichen Anpassungen von Software und Hardware an die Anforderungen zeitgemäßer städtischer Betriebe bedingen entsprechend hohe Investitionen in Ausstattung und Unterhalt der modernen Kommunikationssysteme. Diese unvermeidlichen und zugleich steigenden Kosten sind in Zeiten von Budgetstraffungen des  Staatstheaters nicht ohne gravierende Einschnitte zu leisten. Das Schweriner Kommunikationsunternehmen  stellt daher die dafür notwendige schnelle Datenverbindung zum städtischen IT-Netz, über das fast alle städtischen Einrichtungen und Standorte entsprechend miteinander vernetzt sind,  kostenfrei zur Verfügung,  damit die Büroabteilungen eines der größten öffentlichen Arbeitgeber der Landeshauptstadt weiterhin arbeiten können.

Horst Richter, Geschäftsführer der WEMACOM, ist selbst Theatergänger. Ihm ist das Engagement seines Unternehmens im kulturellen Bereich wichtig. „Wir wollen das Bewusstsein dafür stärken, dass es sich bei der Kultur um eine Produktivkraft handelt, die ein wichtiger Standortfaktor und damit Image und wirtschaftliche Attraktivität einer Kommune erheblich steigern kann. Es sind nicht nur finanzielle Mittel die helfen, auch Sachsponsoring erleichtert die schmalen Haushalte im Kultursektor enorm“, erklärt Richter. Als wirksamer Nebeneffekt ist die Marke WEMACOM in einem hochwertigen Kundensegment präsent und kann ihren Bekanntheitsgrad bei ihren Verbrauchern stärken. Auch der Intendant des Theaters, Joachim Kümmritz, erklärt die WEMACOM- Kulturförderung zu einem wichtigen Standbein im regionalen Engagement. „Das Theater ist eine zentrale Kulturinstitution in Schwerin. Neben unserem großen treuen Publikum und dem mitgliederstarken Theaterfreundesverein danken wir unseren Partnern für ihr Engagement, das die lebendige Schweriner Theaterkultur erhält“, so Kümmritz.

vorgestellt: Turn- und Sportgemeinschaft Wittenburg

Gemeinsamer Sport fördert die Lebensfreude

Der Wittenburger Volkslauf ist seit vielen Jahren ein großes Sportereignis.

Der Wittenburger Volkslauf ist seit vielen Jahren ein großes Sportereignis.

Für die kleine Stadt Wittenburg mit etwa 4.500 Einwohnern ist die Turn- und Sportgemeinschaft seit der Gründung 1967 ein wichtiger Anziehungspunkt für sportlich interessierte Bürger jedes Alters. Die jüngsten Mitglieder gehen noch in den Kindergarten – die ältesten sind weit über 70 Jahre und gehören zur Sektion Turnen/Gymnastik. Sie besteht seit Gründung der TSG und hat fast 70 Mitglieder. Die Senioren sind der lebendige Beweis, dass der gemeinsame Sport spürbar die Gesundheit und Lebensfreude fördert. Zum etwa 200 Mitglieder zählenden Verein gehören noch vier weitere Sektionen.

 

Die Laufgruppe feierte 2012 ihr 30-jähriges Bestehen. Mit 32 Mitgliedern gehört diese Sektion zu den aktivsten in der TSG. Die Läufer nehmen jedes Jahr an zahlreichen Laufwettbewerben in ganz Deutschland und auch im Ausland teil. Beim jährlichen Lauf-Cup Mecklenburg-Vorpommern sind die Aktiven immer mit dabei und in der Mannschaftswertung weit vorn. Besonders stolz sind die Mitglieder auf den Wittenburger Volkslauf „Rund um die Wittenburger Mühle“, an dem jährlich mehr als 500 Sportler teilnehmen. Bei den Handballern sind fünf Nachwuchsmannschaften im Spielbetrieb. Das regelmäßige Training wird von ausgebildeten Übungsleitern und Trainern mit C-Lizenz geleitet. Höhepunkt der Sektion ist das seit über 40 Jahren stattfindende große Handballturnier für Frauen- und Herrenmannschaften. weiterlesen

vorgestellt: Amt Rehna – Andreas Spiewack

Ideenschmiede für bessere Jugendarbeit

 

Andreas Spiewack (li.) setzt sich aktiv für die Jugendarbeit im Amt Rehna ein.

Andreas Spiewack (li.) setzt sich aktiv für die Jugendarbeit im Amt Rehna ein.

Im Kopf von Andreas Spiewack hat sich seit einiger Zeit die Idee festgesetzt, eine vereinsübergreifende, gemeinschaftsfördernde Maßnahme zu organisieren: ein gemeinsamer Skat- und Dart-Abend mit Mitgliedern des Rehnaer Sportvereins sowie der Sportgemeinschaften Schlagsdorf und Carlow. „Das sind zusammen mehr als 700 Mitglieder, von denen etwa die Hälfte Kinder sind“, weiß der Bürgermeister der Gemeinde Utecht und Vorsteher des Amtes Rehna.

 

In diesen Funktionen hat er viele Kontakte zu den Vereinen und kennt deren Nöte. „In den Fußballvereinen fehlt es unter anderem an Trikots und Bällen“, berichtet der Amtsvorsteher. Er ist Gründungsmitglied der SG Schlagsdorf, seit 1991 Trainer und zudem seit vielen Jahren aktives Mitglied in Carlow. Die C-Junioren trainiert Andreas Spiewack seit 2005. Mit seinem Vorhaben sieht er sich nicht allein, da bereits von vielen Sportlern der Wunsch nach einer gemeinsamen Veranstaltung an ihn herangetragen wurde. Während des Wettbewerbs sollen die Besten in der Einzel- und Mannschaftswertung ermittelt werden. Anschließend ist geplant, die Gewinne an die drei Jugendabteilungen auszuschütten. weiterlesen

Achtung Telefonterror: WEMAG warnt vor wahllosen automatisierten Anrufen durch Unbekannte

Mehrere Kunden berichteten in den vergangenen
Tagen von Telefonanrufen mit unterdrückter Nummer, die angeblich im Auftrag der
WEMAG erfolgten. Eine Computerstimme droht mit Preiserhöhungen und fordert die
Angerufenen auf, eine Taste zu drücken. “Bitte reagieren Sie nicht auf diese
Aufforderung, sondern legen Sie umgehend auf”, rät WEMAG-Vertriebsleiter
Michael Hillmann.

Wer hinter dem Telefonterror steckt, ist bislang unklar. Die Anrufe verstoßen
gegen zahlreiche Gesetze, daher hat der Schweriner Energieversorger Anzeige
erstattet.

“Wir rufen unsere Kunden immer persönlich an, denn wir legen hohen Wert
auf Kundenservice,” ergänzt der Vertriebsleiter weiter. Außerdem würde die
WEMAG bei allen Anrufen ihre Rufnummer übermitteln.

ausgezeichnete Neugier – 24x Jugend forscht in MV

Wettbewerb Jugend forscht, Sieger 2014

So sehen Sieger aus – diese 9 Nachwuchsforscher vertreten unser Land beim “Jugend forscht”-Finale

Zwei aufregende und spannende Tage liegen hinter uns. “Uns” sind in diesem Fall 72 Teilnehmer des 24. Landeswettbewerbs Jugend forscht und fast 10 Mitarbeiter der Patenunternehmen WEMAG und Stadtwerke Rostock. In der Rostocker Stadthalle präsentierten die jungen Nachwuchsforscher die Ergebnisse ihrer Forschungen. „Verwirkliche Deine Idee“ lautete das Motto des 24. Landeswettbewerbs Jugend forscht – schüler experimentieren, den die WEMAG schon seit 1991 sponsert.

Die Jugendlichen zeigten 45 Projekte an eigenen Ständen – oftmals auch mit Versuchsaufbau und Technik. Die Anzahl der Projekte war im Vergleich zum Vorjahr konstant, ist jedoch seit einigen Jahren leicht rückläufig. Wettbewerbsleiter Frank Mehlhaff macht sich Sorgen um die Gewinnung des Nachwuchses und forderte bei der Reisverleihung auf, die Schüler mehr anzuspornen. Die Ehrung der Gewinner übernahm Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb mit dem Wettbewerbsleiter und den Sponsoren gemeinsam vor. WEMAG-Vorstandsmitglied Thomas Pätzold und der Sprecher der Rostocker Stadtwerke, Thomas Schneider, lobten die Vielfalt der Projekte und forderten die Jugendlichen auf, ihre Mitschüler zur Teilnahme zu ermuntern. Eine Vielzahl der Projekte beschäftigte sich mit Technik- und Informatikthemen. weiterlesen

vorgestellt: Sportverein Plate e. V.

Jugendarbeit verbindet Tradition mit Zukunft

 

Zur Platzeinweihung in Plate kamen alle Fußballmannschaften des Sportvereins.

Zur Platzeinweihung in Plate kamen alle Fußballmannschaften des Sportvereins.

Der Sportverein Plate bietet für die Gemeinde Plate und den Amtsbereich Banzkow Breitensport und leistungsorientierten Wettkampfsport in verschiedenen Disziplinen an. „Die Bürger der Region haben bei uns die Möglichkeit, einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachzugehen und gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit zu tun“, erläutert der Vorsitzende des Vereins, Steffen Korwand. Er betont, dass die Jugendarbeit ein besonderes Bindeglied zwischen Tradition und Zukunft ist. „Durch die sehr gute Zusammenarbeit mit der Grundschule Plate finden viele Kinder den Weg zu unserem Sportverein“, ergänzt Korwand.

 

Die Vereinsgeschichte beginnt 1948 mit der Gründung der Betriebssportgemeinschaft Traktor Plate. Von Anfang an war die Sparte Fußball die stabilste und bedeutendste. Auf ihr Konto gingen unter anderem Erfolge wie 1962 der Gewinn des Traktorpokals und des FDGB-Pokals auf Bezirksebene sowie der Aufstieg 1979 und 1986 in die damalige Bezirksliga. weiterlesen

Schweriner Batteriespeicher erhält Transformatoren

Anlieferung Transformator zum WEMAG Batterispeicher LankowDer heutige Tag war ein Meilenstein für die Errichtung des WEMAG-Batteriespeichers in Schwerin Lankow. Mehrere Kamerateams drängten sich auf der Baustelle für Europas größten kommerziellen Batteriespeicher. Grund dafür war die Anlieferung von fünf Mittelspannungs-Transformatoren, die zukünftig den Batteriespeicher mit dem Stromnetz verbinden werden. Die jeweils etwa 5 Tonnen schweren Transformatoren wurden von der Firma SGB aus Regensburg geliefert. Die luftgekühlten Spannungswandler transformieren den Strom der Akkus von 480 V auf 20.000 V und umgekehrt, je nachdem wie der Lastfluss aktuell ist.

Angeschlossen ist der Batteriespeicher an das direkt daneben befindliche 110/20kV-Umspannwerk. Das etwa 6,5 Million € teure Projekt soll noch in diesem Jahr fertig gestellt werden. Der nächste Meilenstein ist die Installation der Mittelspannungs-Schaltanlagen Ende März. Die Anlieferung der Akkus wird im April erwartet, die feierlichen Inbetriebnahme soll im August erfolgen.

vorgestellt: Sportverein Fortschritt Neustadt-Glewe e. V.

Weltmeistertrainer zu Gast im Ring

Die Abteilung Boxen hat sich einen guten Namen erkämpft.

Die Abteilung Boxen hat sich einen guten Namen erkämpft.

Im Amtsbereich Neustadt-Glewe treiben die Menschen besonders gern Sport. Von den etwa 6.500 Einwohnern sind 720 Mitglied im Sportverein Fortschritt Neustadt- Glewe – das sind mehr als zehn Prozent der Bevölkerung. „Für fast 250 Kinder und Jugendliche sind wir Teil der aktiven Freizeitgestaltung. Davon spielen etwa 150 in unserer mitgliedsstärksten Abteilung Fußball“, berichtet der Vereinsvorsitzende Jörg Stoltenberg. Neben dem Bereich Fußball können auch die Abteilungen Leichtathletik, Gymnastik, Schach, Tischtennis und Kegeln auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Die Sektion Segeln hat in der Vergangenheit mit Torsten Völker sogar einen Deutschen Meister hervorgebracht. Der Standort am Neustädter See dient vor allem der Jugendarbeit. Hier stehen mehrere „Optimisten“ zur Verfügung, um junge Enthusiasten an diesen Sport heranzuführen.

 

Über die Grenzen hinaus

Die Abteilung Boxen hat sich weit über die Landesgrenzen hinaus einen Namen erkämpft. Das ist nicht zuletzt ein Verdienst des erfahrenen und engagierten Boxlehrers Gerrit Elfert. Ihm gelingt es immer wieder, in Neustadt-Glewe auch überregionale Boxwettkämpfe zu organisieren. So wurden hier 2012 internationale Vergleichswettkämpfe und Kämpfe zur Landesmeisterschaft ausgetragen. 2012 war besonders im Jugendbereich weiblich ein sehr erfolgreiches Jahr. So stellte der Verein in zwei Gewichtsklassen der U17 eine Norddeutsche Meisterin und eine Vizemeisterin. Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch des Weltmeistertrainers Fritz Sdunek vom Team Klitschko. Er leitete eine komplette Trainingseinheit und gab den kleinen und den großen Boxern mit den Tatzen die Möglichkeit, von seinen Erfahrungen zu profitieren. weiterlesen

vorgestellt: Ringerverein Lübtheen e. V.

Sie lassen sich nicht so schnell aufs Kreuz legen

 

Auch die jüngsten Ringer sind erfolgreich.

Auch die jüngsten Ringer sind erfolgreich.

In Lübtheen gibt es den Ringkampfsport schon seit 1968. Damals hat der ungarische Ringer Csaba Matrahazi, der seinen Wohnort nach Lübtheen verlegt hatte, diese in der mecklenburgischen Kleinstadt bislang unbekannte Sportart ins Leben gerufen. Schnell entwickelte sich der Ort zu einer Ringerhochburg und zum offiziellen Nachwuchszentrum des Leistungssports. Als Sektionsleiter konnte Csaba Matrahazi zusammen mit dem späteren Trainer Helmut Stahl bis 1990 zahlreiche Erfolge verbuchen: 21 DDR-Meistertitel im Schüler- und Jugendbereich und neun Einzelsiege bei der Zentralen Spartakiade, einer Leistungsschau des DDR Nachwuchssports, sowie 13 Meistertitel bei der sogenannten kleinen DDR-Meisterschaft.

 

Anfang der 1990er Jahre übernahm in einer schwierigen Zeit Jens-Peter Sievertsen, einer der erfolgreichsten Lübtheener Ringer, den Hauptteil der ehrenamtlichen Trainingsarbeit und gewann dazu noch Mitstreiter wie Bert Compas, Manfred Raschke und Mathias Lenz. 1997 löste sich die Ringerabteilung aus dem Lübtheener Sportverein Concordia heraus und gründete den Ringerverein Lübtheen e. V., damit ihre eigenen Interessen besser gebündelt und die Sportarbeit effektiver gestaltet werden konnten. Die zielstrebige Jugendarbeit wies bald ihre ersten Erfolge in Mecklenburg-Vorpommern auf, die im Jahr 2001 durch einen Deutschen Meistertitel belohnt wurde. Derzeit trainieren etwa 40 Jungen und Mädchen sowie 30 Erwachsene zumeist im Freistil, aber auch im griechisch-römischen Stil. weiterlesen

19. Informationstag für Berufsstarter

Am 22. Februar 2014 konnten sich angehende Schulabsolventen  in der Stadthalle Parchim über ein vielfältiges Berufsangebot  informieren. Den Berufsstartern wurden hier nicht nur Informationen rund um das Thema Berufsausbildung geboten, auch erhielten sie vor Ort wertvolle Bewerbungstipps. Wo informiere ich mich über freie Ausbildungsstellen, wie schreibe ich meine Bewerbung richtig und worauf muss ich beim Vorstellungsgespräch achten? Das sind die Fragen, auf die hier eine Antwort gegeben wurde und das nicht zum ersten Mal. Die von der Volks- und Raiffeisenbank Parchim organisierte Messe hat sich zur festen Tradition entwickelt, schon zum 19. Mal hat sie bereits stattgefunden. Wie auch in den vergangenen Jahren war unsere WEMAG wieder mit von der Partie. Unsere beiden Auszubildenden Fabian Kramer, Elektroniker im 1. Lehrjahr und Tobias Sass, Elektroniker im 2. Lehrjahr, haben ihr bereits erlerntes Wissen und ihre ersten Eindrücke während der Ausbildung an die Jugendlichen weitergegeben.  „Wir hatten die Möglichkeit, interessante Gespräche zu führen. Das Interesse an unserem Unternehmen als Ausbildungs- und Arbeitgeber war groß. Auch konnten wir den Teilnehmern die eine oder andere Hilfestellung zu einem erfolgreichen Bewerbungsschreiben geben“, berichten unsere jungen Auszubildenden. weiterlesen

Energieforum MV – Eine Frage der Akzeptanz

3. Energieforum Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin.

Energieminister Christian Pegel (re) wird von WEMAG Vorstand Thomas Pätzold auf dem Energieforum begrüßt

Die Energiewende im eigenen Land und über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinaus erfolgreich umzusetzen, ist eine der dringendsten Aufgaben unserer Zeit. Darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Energieforums, das gestern zum dritten Mal in Schwerin stattfand, einig. Eröffnet wurde die voll besetzte Veranstaltung im Demmlersaal des Rathauses von unserem neuen Energieminister, Christian Pegel. Der ehemalige Leiter der Staatskanzlei ist nun seit fünf Wochen im Amt und erklärte die Frage der Akzeptanz über die Energiewendebeschlüsse kurzerhand zur Chefsache. „Die historische Aufgabe dieser Bundes- und Landtagslegislatur wird es sein, die Akzeptanz der Energiewende zu erhöhen. Wenn es gelingt, die Bürgerinnen und Bürger des Landes früh in Vorhaben einzubeziehen und ihnen die Möglichkeit gegeben wird, sich aktiv an regenerativen Erzeugungsanlagen zu beteiligen, werden wir gemeinsam das Mammutprojekt Energiewende stemmen und auch wirtschaftlich davon profitieren“, so der Minister.

Unsere kommunale WEMAG gestaltet die Energiewende aktiv mit. Nicht nur indem der regionale Energieversorger Investoren die Möglichkeit gibt, sich an Ökostromprojekten zu beteiligen, auch mit der Umsetzung innovativer Ideen ist die WEMAG ein Energiewende-Pionier. „Unter dem Namen ReeVOLT! vertreiben wir Produkte, mit denen Verbraucher ihre Energie selbst erzeugen, speichern und flexibel nutzen können. Seit Beginn des Jahres bieten wir in Kooperation mit unserem Partner Karabag darüber hinaus auch elektrische PKWs an“, macht WEMAG-Vorstandsmitglied Thomas Pätzold deutlich. Den umgerüsteten Fiat 500, der den Teilnehmern des Energieforums zur Besichtigung und Fahrt bereitstand, hat gleich auch der Minister in Augenschein genommen, der sich für technische Neuerungen in der  Energielandschaft begeistert.

weiterlesen